Galleries > Zeichenskizzen > 36 Images
To the overview
German (Deutsch)
English
Spanish (Español)
Zeichenskizzen

Wasser am Kanal

Auf dem Bild sieht man links unten die theoretische Erkenntnis
umgesetzt, dann den Bruch in der Mitte zum Versuch einer realistischen
Gestaltung nach rechts mit fliessendem Übergang zum freieren Formen. (In
Wirklichkeit wurden die Wellen nicht kleiner sondern grösser
(Schleppkahn im Kanal), aber es ging um erste freie Gestaltung)

Bei den Wellenlinien kann man dann einen Übergang zu Meerzeichnungen wagen.
Wasser Anleitung

Liebe Wassergeister!

Zur Beobachtbarkeit des Wassers:

Wasser besteht aus Wellen, die sich ständig verändern.

Wellen wiederholen sich aber auch. Und was man nicht im Bild sieht, sie
bewegen sich in eine Richtung.

Dazu habe ich eine kleine Anleitung (1-4) gezeichnet. Der Kreis ist die
einzelne Welle, Wellenzüge sind fast nie kreisförmig.

Siehe Wikipedia Welle, sehr schön dort die stehende Welle. (Diese
einzige hat keine Richtung) Und Interferenz.

Also Anleitung Nummer 1. Die Welle sieht man, die Richtung (Striche)
nicht.

Man kann das Auftauchen und Verschwinden derselben Welle sehr lange
beobachten, wenn man der Welle in ihrer Richtung mit dem Blick folgt.
Also die Richtung ist eine gedachte Linie, die im Bild nicht gezeichnet
werden kann.

Dazu passt, dass Interferenzen sehr lange stehen bleiben, und sich
sogar, wenn sie von anderen Wellen durchlaufen werden, wieder ausbilden.

Also Wellen sind nachtragend, was ein Glück ist. Hier bewährt sich meine
realistische Beobachtungsmethode. Bei Wolken und Bäumen hatte ich schon
Filme gesehen, aber hier wäre es unumgänglich, da Fotos mit
Verschlusszeit immer Unschärfe haben, und ein einzelnes Bild für
Richtungen vielleicht mehrdeutig ist. So kann ich für Klarheit
übertreiben.


Bei Punkt 2 zieht man die kreisförmige Welle in eine ovale Form (das
sind Ellipsen mit zwei Brennpunkten). Man kann auch Kreise mit Linien
verbinden. Vielleicht schneiden die Verbindungen die Richtungslinie
senkrecht. Bitte selbst hinschauen, und sich einfach von der
Vielfältigkeit anleiten lassen.

Nur mit den geraden Richtungslinien und einer meinetwegen auch krummen
Grundlinie bildet man Dreiecke , die man horizontal durchschneidet (3a
und b), oben und unten vertauscht, und damit Aussparungen in die grosse
Welle zeichnet. Das passt zu dem ewigen Spiel von Wellen mit Positiv-
und Negativformen.

Ich habe auch sehr oft, wie die misslungenen vielen Wellen unter vier,
Abstufungen Hell/grau/Schwarz beobachtet. Wobei ich hier Grau wegliess.
es wird schon durch dabei vorkommende doppelte Formen suggeriert.

Bei Punkt drei (3) flacht man die Kanten ab, in der Richtung, der
Strömungsrichtung (hier auch perspektivisch, das fehlt bei meinem ersten
Bild). Ich will mich nicht auf zwei gerade Kanten festlegen. Eine gibts
bei Kreisen auch, vermutlich auch drei und mehr.

Punkt vier (4) baut die Aussparungen durch die zerlegten Dreiecke ein. (Ich
war vorher schon zu _, _, oder V-formen gelangt und wollte diese
lockerer über die Wellen streuen.) Spitzen abrunden ist immer gut.

Die Kreise kann man sich bei Wikipedia Wasserwelle ansehen. Dort stehen
sie und liegen nicht wie meine. (Oder sind sie gleich Kugeln?)

Mein zweiter Kritiker erkennt das Wasser in Bild zwei und vier sofort,
in zwei sogar den geworfenen Stein

Entschuldigung für die Ausführlichkeit, ich habe es noch nirgendwo
anders gesehen und Busch macht es falsch, andere zeichnen es gar nicht
oder nur Schraffur, und Wasser in der Ferne ist einfach.
Wasser

Als zweites Bild, ich hatte schon eine Tonne Steine im Kanal versenkt,
ein eingeworfener Stein.
Wasser

Das dritte Bild zeigt ansatzweise die Königsdisziplin: Gegenläufige
kleine Wellen über grösseren anderen.

Interessant finde ich das bei zwei Richtungen. Bei Dreien geht es dann
sehr durcheinander. Ob man zeichnerisch einen Unterschied macht, ob man
da exakt ist oder nur nachempfindet. spielt meines Erachtens kaum eine
Rolle.
Wolke mit Schraffur
Anleitung

2. Zeti malt nicht eine Kontur sondern zwei. Eine holprige wirkliche und
eine fliessende Konturnachzeichnung. Das hat den immensen Vorteil, dass
man gleich eine Kontur vor oder hinter die Umgebung setzen kann.

3. Schraffuren, besonders wenn sie verschiedenes Grau in der Wolke
repräsentieren, überlappen sich nie, sondern haben etwas Abstand. Das
entpricht insofern Punkt zwei, als die zwei Kanten wieder zwei Konturen
ergeben. Überlappungen kommen nur bei wirklich voreinanderstehenden
Wolken vor. (Andererseits, wenn man zwei Schraffuren überlappen lässt
bekommt man wieder eine Doppelkante, also bewusst einsetzen) 

Fluffig, fransig, etc. geht mehr oder weniger so: Kanten aufbrechen, besser Doppelkanten aufbrechen: (Wegen Konturen verwischen im Nebel)

aus

==================

wird

= = = = = = = = =

oder aus

~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~

wird

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

oder noch besser
aus

__________________
~~~~~~~~~~~~~

wird

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~


Und dann diese Doppellinien in verschiedene Richtungen drehen, oder
nicht, in Windrichtung, oder nach Belieben, wie es gut aussieht.



1. Ich muss Konturen, Schraffuren und Fluff gleichzeitig anlegen, damit
ich falls die Wolke verschwunden ist, nachher noch ausarbeiten kann.

2. Mit der Abrundung des Themas kommen wieder alle Linien ins Spiel,
einzelne Linien, Krickelkrakel, überlappende Schraffur.

3. Mit Fluff behandelt man folgende Probleme: Um die Sonne herum, Löcher
in der Wolke, zarte Wolken, Wolken im grauen Wolkenfeld (Dein Foto)

Fluff ist keine laminare Strömung, keine Turbulenz, sondern steht sehr
statisch. Leichter Fluff löst sich oft später auf als die dunkle Wolke,
die wohl mehr Sonnelicht absorbiert, so dass ich schon Fluffkränze sah.

Es gibt hellen Fluff, aber auch ganz schwarzen, weshalb Schraffur dafür
nicht in Frage kommt.

Nicht so wichtig:
(1. Ich setze den Bleistift rechtwinklig zur Linienrichtung an, damit der
Rand schön unregelmäßig wird, also eine untere gerade Linie wird mit
dem Stift von unten gemalt. Die oberen Zacken von der Seite, da der
Aufwärts-abwärtsstrich die Richtung vorgibt, an den Seiten wird der
Stift hin und hergedreht.)
Licht, Sonne unter Wolkenrand
Zarte Wolke mit zu weichem Bleistift (B)

Mindestens H2 nehmen
Wolke mit Schraffur
Wolkenfeld
Loch in einer Wolke
Auf Wiedersehen

< 123 >
Tip: Press l for login
Visits: Total:72168 Today:44Photo Gallery powered by TinyWebGallery 1.9  | Help
Impressum: Dies ist eine rein private persönliche Galerie und Homepage. E-mail: roomsixhu@freenet.de Room 608